Unsere lieben, interessierten Leser :o)

16.10.10

Unsere Generation ist eben gelangweilt....

Unsere Generation ist eben gelangweilt. Warum, fragst du? Was soll man schon machen, wenn man alles hat und nichts kann?
Man sucht sich also seine Probleme. Da sitzen zwei junge Menschen, ein Mann und eine Frau, in einem Café, welches sich in der Stadt mit der höchsten Lebensqualität der Welt befindet. Er bestellt sich ein Bier, sie einen Weißwein und sie fangen an über Belangloses zu reden. Mit jedem Schluck wird die Konversation angeregter, tiefgründiger. Sie reden über Erwartungen, die das Leben und die Gesellschaft so an sie stellt: sei es das Studium, der Beruf, die Leistung. Sie bestellen nach. Beide merken schnell, dass sie keine Erfüllung in den Gedanken über das Muss des Lebens finden. Viel impulsiver ist da doch ein Gespräch über gebrochene Herzen. Er hat seine Freundin verlassen. Gestern. Ist ja eh nicht gut gelaufen. Man kennt ja auch fremde Betten, das Dessert holt man sich dann zu Hause. Sie ist also weg. Die Frau schweift in Gedanken zu dem Ex. Waren schöne fünf Wochen, in denen er ihr relativ egal war. Dann hat er auf einmal kein Interesse mehr an ihr und das macht sie verrückt. Sie verwechselt das mit Liebe und gesteht es ihm, doch er will das nicht. Jetzt denkt sie an ihn. Man muss ja sehen wo man bleibt, im Leben gibt es nichts umsonst. Aber sie denkt an ihn. Doch er ist weg. Beide sind weg. Man einigt sich schnell darauf, dass man die verflossenen Partner um jeden Preis zurückhaben will. Man beratschlagt sich, versucht, den anderen ein wenig in seiner emotionalen Einsamkeit zu trösten. Dann gehen die Frau und der Mann getrennte Wege, beide müssen nach Hause. Er steigt in die Straßenbahn und fährt. Sie beschließt nach Hause zu laufen, durch die Nacht. Wenn man schon in einer Stadt lebt, die mit Monumenten vergangener Pracht übersät ist, dann kann man auch laufen. Man ist ja nicht so. Ipod aus der Tasche gezogen, alternative Klänge in den Ohren, die den Sinn des Lebens in Metaphern erklären und los geht es. Unterwegs denkt sie immer noch an den Mann, der sie nicht wollte. Sie weint ein bisschen, lächelt aber. Es war doch wieder einmal töricht, sich auf Emotionen einzulassen, obwohl man ja weiß, was Männer in Wirklichkeit für Ungeheuer sind. Aber das Leben erteilt seine Lektionen. Passiert ihr sicher nie wieder. Der junge Mann läuft von der Station nach Hause und denkt an die Frau, die er so oft betrogen hat. Sie war schon sehr facettenreich, schmunzelt er in sich hinein. Sie war leidenschaftlich, ehrlich, erfrischend. Erfrischender als all die Mädchen, die sich sofort mitnehmen lassen. Die können zwar fleischliche Liebe suggerieren, können tun die aber nichts. Sie haben keinen Charakter. Mein Bäuerchen hat er sie immer genannt, sie war doch etwas burschikos. Sie war doch toll. Er kommt nach Hause. Zur selben Zeit nicht weit entfernt kommt die junge Frau daheim an. Beide schließen die Tür auf, schalten den Lichtschalter an, machen sich fertig, um Schlaf zu suchen, den sie in dieser Nacht nicht finden werden. Sie sind dort angekommen, wo es warm ist, der Kühlschrank gefüllt ist, Fernseher, Computer, Designermöbel stehen, zu Hause eben. Ist doch selbstverständlich. Und beide liegen wach und denken an die große Liebe. Oder zumindest an den Partner, der ihnen einen Lebensabschnitt hätte versüßt können. Warum ist das so?
Unsere Generation ist eben gelangweilt. Was soll man auch tun, wenn man alles hat und nichts kann? Man sucht sich also seine Probleme.

Kommentare:

  1. Wow, das ist gut geschrieben. Vom Stil her ein bisschen wie die NEON.

    Und zum Thema: "Wohlstandsprobleme"
    Ich finde auch, dass unserer Generatione eine Nuance zu viel Selbstverständlichkeit innewohnt und das hinsichtlich aller Lebenslagen...

    Liebs Grüßli, Glitzerpony

    AntwortenLöschen
  2. Das Problem sind die tausend Möglichkeiten die man heutzutage hat. Irgendwo da draussen könnte es immer noch etwas Besseres geben. Nichts ist mehr verbindlich, alles und jeder austauschbar. Leider.

    AntwortenLöschen
  3. dankeschön.

    toller text, es ist wirklich so...

    du hast echt einen guten schreibstil. gefällt mir gut.

    AntwortenLöschen
  4. ich gebe dir recht :)

    weiter soooo

    http://bloglikehannah.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  5. Sehr cooler Text! Da ist echt viel Wahres dran...

    Liebste Grüße aus München
    Angie Aquarius -> http://munichstylelover.blogspot.com

    AntwortenLöschen

ich freue mich sehr über jede Meinung und Anregung :) Danke für Eure Kommentare!